5 Fragen & Antworten - im Gespräch mit Simon Sparber

Everyone
07.09.2021

Simon Sparber ist Gründer und Geschäftsführer von Angles90. Der junge Unternehmer hat das geschafft, wovon viele träumen. Aus seiner großen Leidenschaft wurde ein Business  - und dieses Business heißt heute Angles90.
MIND ließ es sich natürlich nicht entgehen, mehr über den jungen Gründer bei 5 Fragen & Antworten zu erfahren. 

 

Mehr Info

Hallo Simon, schön, dass du Zeit für uns gefunden hast. Stell dich einfach kurz vor und erzähl uns was du machst?

Ich bin Gründer und Geschäftsführer von Angles90, einem Startup, das innovatives Fitness-Equipment vertreibt und teilweise selbst entwickelt. Sowohl ich selbst, als auch das Unternehmen sind in Meran “geboren”.

Unser Aushängeschild besteht im Angles90 Griff, dem ersten frei bewegliche Trainingsgriff weltweit. Da er überall dort anbringbar ist, wo es bisher nur fixe Griffe gab, werden nicht nur unnötiger Gelenkstress vermieden, sondern man setzt auch neue Muskelanreize - etwa bei Klimmzügen, beim Kreuzheben oder an der Rudermaschine.

Seit März 2018 heben über 60.000 Kunden ihre Gewichte natürlicher - durch unsere Griffe, aber auch mittels weiterer Produkte wie Bänder, die unser Hauptprodukt ergänzen. Unser Hauptkanal besteht in Social Media Werbung. Unsere Logistikkette umfasst 6 Lagerstandorte in Amerika, Europa und Asien. Unser Team besteht aktuell aus 5 Personen und einigen Projekt-abhängigen Freelancern. Aktuell suchen wir Verstärkung.


Du hast dein Hobby/Leidenschaft zu einem Business gemacht.
Davon träumen viele. Wie kam es dazu, dass du alles auf eine Karte gesetzt hast?

Mich reizte der Unternehmer-Gedanke schon seit meinen frühen Uni-Jahren. Ich hatte zwar immer wieder Geschäftsideen, die Griffe-Idee kam jedoch zur richtigen Zeit am richtigen Ort, nämlich kurz vor Abschluss meines Masterstudiums. Zudem hatte ich während einer Handvoll Praktika in den Jahren zuvor festgestellt, dass ich kein besonders tauglicher Angestellter war (meine damaligen Chefs sahen das übrigens auch so! :D ).

Alles auf eine Karte zu setzen ist dann am leichtesten, wenn man wenig zu verlieren, bzw. zu riskieren hat: Keinen gut bezahlten Job, keine abzuzahlende Wohnung, keine zu ernährende Familie. Zudem war ich nach so vielen, teils ernüchternden Lernjahren voller Tatendrang, endlich einen Mehrwert da draussen zu kreieren. Ein nicht vermeidbares Risiko bestand jedenfalls darin, seinen Ruf im Falle eines nicht erfolgreichen Firmenstarts zu schädigen. Viele Jungunternehmer versuchen dies zu umgehen, indem sie 3 Projekte zugleich starten. Ich persönlich halte wenig davon.


Gab es auf deiner Reise einen Moment, an dem du am liebsten alles hingeschmissen hättest?

Soweit ich mich zurückerinnern kann, nein. Nicht deshalb, weil alles reibungslos verlief (bei Gott nicht!), sondern weil ich, wie vorher beschrieben, eigentlich wenig zu verlieren und vieles zu gewinnen hatte. Ich sagte mir immer “Im schlimmsten Fall werde ich wieder auf den Arbeitsmarkt geworfen - und das mit einer besseren Ausgangslage als andere BWL-Absolventen ohne Startup-Erfahrung.” Nichtsdestotrotz muss ich mir eingestehen, in den ersten zwei Jahren zu viel unter Druck gearbeitet zu haben, den ich mir eigentlich nur selbst auferlegt hatte. Wir sind nämlich ein eigenfinanziertes Unternehmen und müssen demzufolge keine vorgegebenen Ziele erreichen. Ich bin dankbar dafür, mittlerweile mit viel weniger Stress und mehr Freude am Schreibtisch zu sitzen. Ein gut eingespieltes Team sowie ein wachsendes Grundvertrauen im Markt helfen dabei natürlich.
 

Viele potenzielle Neugründer fragen sich, ob sie das „Unternehmer-Gen“ in sich tragen.
Was sind in deinen Augen die richtigen Gedanken, um herauszufinden, ob man als Gründer bestehen kann?

In erster Linie sollte zwischen Unternehmer-Gen und Erfinder-Gen unterschieden werden. Während der Erfinder lediglich erfinderisch sein muss, muss der Unternehmer daraus Geld machen - und das bestenfalls ohne sich selbst zu überarbeiten.

Gefragt sind als Unternehmer jedenfalls Stress-resistenz, Eigeninitiative, eine intrinsisches Interesse zum verkauften Produkt oder Service sowie ein gewisser Sinn für strategisches Denken und Teamführung. Was hingegen nicht gefragt (aber oft gemeint) ist: Ein spezifisches Expertenwissen. Solche Fachbereiche eignet man sich entweder im Laufe des Firmenaufbaus noch an oder man wird den Posten an Mitarbeiter abgeben.


Um ein Business zu starten – was sind so die wichtigsten Punkte, die man laut dir beachten sollte?

Kriterien, um ein Startup erfolgreich aufzubauen sind ein skalierbares Geschäftsmodell und ein funktionierendes, auf Skill-Ebene heterogenes Team. Letzteres wird von Investoren teilweise als wichtiger erachtet als die Geschäftsidee selbst, obwohl vor allem bei kleineren Startups dies nach wie vor die Grundvoraussetzung darstellt.

 

 

Vielen Dank für die Zeit und das interessante und zugleich inspirierende Gespräch.

 

GALERIE

29.05.2019
Großes Interesse beim Event zum Thema Digitalisierung
Innovation Talk
29.05.2019
Erster Meraner Start-Up-Talk war ein voller Erfolg
Startup Talk
29.05.2019
Großer Andrang beim Infoabend zum unternehmerischen Scheitern
Fuckup Stories
29.05.2019
Zweiter Startup-Talk im Coworking „startbase” in Schenna
Startup Talk
29.05.2019
Schüler werden zu jungen Unternehmern
Ideenwettbewerb Meran zum Anbeißen
30.05.2019
SchülerInnen präsentieren die Geschäftsideen von morgen
Entrepreneurship-Day
30.05.2019
Treffen mit dem Unternehmerverband
Treffen - Unternehmerverbands Südtirol
30.05.2019
Ein Stadtviertel für die Innovation
Pressekonferenz MIND
30.05.2019
Edu-Lab soll beim Untermaiser Bahnhof entstehen
Projekt MIND
30.05.2019
Von der Idee zum globalen Markt
Innovation Talk
07.02.2019
Meraner Schüler werden zu Food-Designern
Workshops mit FOS und Kaiserhof
30.05.2019
Meraner Kids im Roboter-Fieber
Robo Lab
05.06.2019
Trends, Tech & Tapas
Tech Talk
03.04.2019
Schüler für innovative Ideen im Food-Bereich ausgezeichnet
Ideenwettbewerb Meran zum Anbeißen
16.04.2019
Ideenwettbewerb der Stadt Meran ein voller Erfolg
Ideenwettbewerb Your City needs you
30.05.2019
Europa und Meran: Infoabend im KiMM
Präsentation EU Projekte
06.06.2019
Vereinbarung Gemeinden/Handwerk
Innovation
04.07.2019
Open Day im Startbase Coworking Lido Schenna
Community Event
01.08.2019
Bezirksveranstaltung "Innovation und Innovationsförderung" in Meran
Everyone
03.09.2019
Unternehmer diskutieren im Escape Room zum Thema Customer Experience
Entrepreneurs
10.09.2019
Startup-Talk #5 zum Thema Funding for Start-ups
Start-Ups
08.10.2019
Merans Schulen investieren in die Innovationskraft ihrer Schüler
Schools
10.10.2019
Neuer Alperia-Sitz entsteht im Meraner Innovationsviertel MIND
Everyone
18.02.2020
Video-Postproduktion: Unternehmer tauschen sich aus
Entrepreneurs
12.03.2020
Eröffnung des Innovationszentrums rückt näher
Everyone
30.03.2020
Coronakrise: First Aid Kit für Startups
Startups
01.09.2020
Startup-Talk #6 zum Thema Wachstum mit Social Media Marketing
Start-Ups
20.10.2020
Product Testing Night in Meran
Everyone
17.11.2020
[CLOSED] Wir suchen unseren neuen Lab Manager (m/w)!
Everyone
18.03.2021
Trends, Tech & Tapas
Online Meetup mit Red Bull und lokalen Unternehmern
10.04.2021
Gemeinsam für den Klimaschutz – großes Interesse am digitalen Ideenwettbewerb „Meran.o City Challenge“
Zoom Online Event
20.04.2021
MIND Schulevents: Ungebrochene Begeisterung für Innovation und Technologie im Schuljahr 2020/2021
Schools
28.04.2021
Digital Growth Days: Online Event-Reihe zum Thema E-Commerce und Marketing
Online Event
03.06.2021
Baubeginn für das Meraner Innovationszentrum
Update Juni 2021
21.06.2021
Start-up Talk #7 - zum Thema Silicon Valley
Start-ups
04.08.2021
City Challenge: Siegerteam spendet Preisgeld an gemeinnützige Organisationen
Everyone
27.08.2021
Speedtesting für neue Produktideen - Product Testing Night in Meran
Everyone
31.08.2021
5 Fragen & Antworten - im Gespräch mit Simon Sparber
Everyone
16.09.2021
Im Gespräch mit Markus Gufler - Die Blockchain Technologie
Everyone
06.10.2021
Trends, Tech & Tapas #4 - die Blockchain-Technologie
Everyone
04.11.2021
Fragen & Antworten - im Gespräch mit Enzo Ferrarin
Everyone
02.12.2021
Baufortschritt für das Meraner Innovationszentrum
Update November 2021